Gottesdienste ohne Orgelmusik? Sommerkonzerte ohne Orgel? Undenkbar!
Die große StadtkirchenorgeI ist in die Jahre gekommen und bedarf einer gründlichen Reinigung und Überholung ebenso sind umfangreiche technische Erneuerungen und Ergänzungen einiger Register notwendig.

Spendenkampagne zugunsten der Stadtkirchenorgel     zur Information


„Wir ziehen alle Register“ für die Sanierung der Stadtkirchenorgel 1965 / 2015 - 51 Jahre seit der Einweihung
Die Orgel wurde 1964 von der Firma Bosch gebaut und am Sonntag Lätare im März 1965 eingeweiht.
Spendenkonto ( Ev. Kirchengemeinde - Orgel ) 242 019 210 Sparkasse Oberhessen, BLZ  518 500 79
IBAN  DE88 5185 0079 0242 0192 10      BIC  HELADEF1FRI

Neue Möglichkeit zur Unterstützung des Orgelprojektes: Aktivierung des Fördertopfes "Bildungsspender"   Info zu "Bildungsspender" 
Bildungsspender.de ist eine Internetseite, die es ermöglicht, bei Online-Einkauf auf einfache Art zusätzliche Spenden für gemeinnützige Einrichtungen wie z.B. Kitas, Schulen, Vereine und kirchliche Einrichtungen in ganz Deutschland zu sammeln. Das Tolle dabei: Man kann Gelder für die Einrichtung seiner Wahl sammeln, ohne dafür selbst zu zahlen und ohne sich zu registrieren. Neudeutsch heißt das dann Charity-Kauf oder Charity-Shopping. Die Browsererweiterung Shop-Alarm erinnert automatisch bei Aufrufen eines Shops, dass mit dem Einkauf geholfen werden kann. alle weiteren Informationen zu dem sehr einfachen Konzept erhalten Sie hier:                 So funktioniert der Bildungsspender


Benefiz-Weine
 
Weingut Fleischer / Mainz
Sekt:
Sekt Pinot Mayence brut 2013 Benefizpreis: 12,00 €
Weißweine:
Chardonnay 2014 – im Holzfass gereift
Benefizpreis: 10,00 €
Grauer Burgunder 2014 – im Barrique gereift
Benefizpreis: 12,00
Rotweine:
Cabernet Sauvignon trocken 2011 – im Holzfass gereift 
Benefizpreis: 13,00 €
Merlot trocken 2012 – im Barrique gereift 
Benefizpreis: 12,00 €


März, April 2017:


Donnerstag,
23. Februar, 30. März, 27. April 2017, 22:00 Uhr, Ev. Stadtkirche Friedberg
KOMPLET (Liturgisches Nachtgebet), Wort, Gebet, Gesang und Meditation zum Tagesausklang


Samstag, 04. März 2017, 16.00 Uhr, Sonntag, 05. März 2017, 16.00 Uhr, Burgkirche Friedberg
„Katharina von Bora, die Lutherin“ (UA 2016) Musiktheater in 6 Bildern
Bernhard Opitz (Musik), Martin Ahrends (Text)
Maxis, Jugendkantorei & Jugendchor Friedberg
Sopran-, Alt- & Tenorsaxophon, Gitarre, Bass & Schlagwerk
Leitung: Ulrich Seeger
Katharina von Bora - eine starke und mutige Frau. Eingespannt in den festen sozialen Rahmen und die starren politischen Verhältnisse des 16. Jahrhunderts, wagt sie es, Position zu beziehen und Leben zu gestalten. Unterstützt und getragen wird sie durch ihren revolutionär fortschrittlich denkenden Mann, Martin Luther. Ein auch heute noch faszinierendes Paar. Ein im Glauben und in der Liebe wurzelnder Mut.

Das Libretto von Martin Ahrends liefert situative Momente und Bilder eines geschäftigen Lebens, zeigt Stationen und Sequenzen einer entschiedenen Liebe und die aufopferungsvolle Tatkraft einer Einzelnen für ihre bedürftigen Nächsten. Die Musik von Bernhard Opitz setzt sakralen und weltlichen Liedern und Tänzen des Mittelalters ein zeitgenössisches Instrumentarium bestehend aus drei Saxophonen, Gitarre, E-Bass und Schlagwerk gegenüber. Über jeder Szene steht ein Luther-Choral als Motto. So entsteht vor dem Ohr des Hörers in klaren Konturen ein moderner Holzschnitt über eine der wichtigsten Frauen des Spätmittelalters.

170305 Katharina von Bohra

5 Passionsandachten mit Wort & Musik
Skulpturen & Triptychon von Stephan Guber (Nidda)
Donnerstage, 09. März – 06. April 2017, 19.00 Uhr
jeweils in der Burgkirche Friedberg
 
Donnerstag, 09. März 2017
18.00 Uhr - Vernissage
mit dem Künstler Stephan Guber und Joachim Albert (Kunstverein Friedberg)
19.00 Uhr - Passionsandacht                            
„Halten und Loslassen“ - Pfarrerin Claudia Ginkel
Sabine Dreier (Flöte) & Kantor Ulrich Seeger
 
Donnerstag, 16. März 2017, 19.00 Uhr
„Leerwerden“ - Pfarrerin Susanne Domnick
Beate von Stumpff-Sohler (Violine) & Kantor Ulrich Seeger
 
Donnerstag, 23. März 2017, 19.00 Uhr
„Hingabe“ - André Witte-Karp
Mirjam Minor (Oboe) & Kantor Ulrich Seeger
 
Donnerstag, 30. März 2017, 19.00 Uhr
„Entstehen-Erstehen-Auferstehen“ - Pfarrerin Sylvia Grohmann
Joachim Etzel (Viola) & Kantor Ulrich Seeger
 
Donnerstag, 06. April 2017, 19.00 Uhr
Geläutertwerden - Claudia Ginkel
Maidy Wehner (Blockflöte) & Kantor Ulrich Seeger



Sonntag, 19. März 2017, 17.00 Uhr, Burgkirche Friedberg
Kammerkonzert zur Passion
Joseph Haydn:
Die Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
für Streichquartett (Hob. XX:1)
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8, op. 110
Römerberg Quartett (Frankfurt)
Michael Hahn (Violine), Andrea Seeger (Violine)
Hildegard Singer (Viola), Ruth Sarrazin (Violoncello)
 
Instrumentalmusik über die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz, bestehend aus sieben Sonaten mit einer Einleitung und einem Erdbeben am Ende lautet übersetzt der italienische Originaltitel der Wiener Erstausgabe. Das Werk entstand 1786/87 im Auftrag der spanischen Stadt Cádiz, für deren aufwendige Karfreitagszeremonien es berechnet war. Zugleich mit der Edition der Orchesterfassung bereitete Haydn sein eigenes Arrangement für Streichquartett vor, das ebenfalls 1787 erschien.
Was für ein wortreicher Titel für ein Werk, für das Wortlos viel angemessener gewesen wäre! Denn die wenigen Worte, die den sieben Sonaten zugrunde liegen, umfassen wie ein Bilderrahmen das tiefe Schweigen, die Stille einer verstummten Sprache. Es geht in diesem Zyklus um das schiere Existieren inmitten der Krise, wo Worte das Wesentliche im besten Falle umschreiben, umhüllen oder gar verbergen.




Samstag, 01. April 2017, 19.00 Uhr, Ev. Kirche Staden (Florstadt-Staden)
Sonntag, 02. April 2017, 17.00 Uhr, Burgkirche Friedberg
Chorkonzert zum Lutherjahr:
Lieder der Reformation in Motetten und Kantatensätzen

Johann Sebastian Bach: Ach Gott vom Himmel sieh darein
G. Ph. Telemann: Ein feste Burg ist unser Gott
Felix Mendelssohn Bartholdy: Aus tiefer Not schrei ich zu dir
Mitten wir im Leben sind
Johannes Brahms: Es ist das Heil uns kommen her
Dekanatskantorei Friedberg
Leitung: Ulrich Seeger
 
Ohne Luther kein Bach .... Johann Sebastian Bach hat in den seltensten Fällen eigene Choralmelodien komponiert, sondern auf Melodien anderer zurückgegriffen - so auch auf Luthers Choräle.
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Fröhlichen traurig, die Verzagten herzhaft zu machen, denn die Musik“, so beschrieb Martin Luther ihre Kraft. Zeit seines Lebens war er der Musik eng verbunden. Sie bereicherte sein persönliches Leben und der Reformator schätzte sie als „singende Verkündigung“. Damit legte Luther den Grund für den Reichtum und die große Wirkungsbreite protestantischer Kirchenmusik späterer Jahrhunderte, z.B. für das Schaffen von Heinrich Schütz, Paul Gerhardt, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann oder Felix Mendelssohn Bartholdy.



Karfreitag, 14. April 2017, Ev. Stadtkirche Friedberg
10.00 Gottesdienst unter Mitwirkung der Friedberger Kantorei
 
Karfreitag, 14. April 2017, 19.00 Uhr, Burgkirche Friedberg
Konzert zum Karfreitag
Heinrich Schütz: Johannes-Passion
Psalm 130
Musikalische Exequien (Teil I)
NN (Tenor, Evangelist)
Stefan Grunwald (Bass, Jesus-Worte)
Vokalensemble Friedberg
Leitung: Ulrich Seeger
 
Im Gegensatz zu zahlreichen klangprächtigen Kompositionen seines Lebenswerkes beschränkte sich Heinrich Schütz in seinen Passionen ganz bewusst auf die Tradition der liturgischen Passionsvertonungen. In der Passionszeit ganz auf Instrumente verzichtend, wie es in Dresden wohl der Brauch war, stellt Schütz die Rezitationen des Evangelisten und der Jesus-Worte den deklamatorischen und dramatischen Chorpartien gegenüber. Im Vergleich zu den groß besetzten Passionen von Johann Sebastian Bach und seinen Zeitgenossen wirken die rein auf das Bibelwort konzentrierten Passionsmusiken von Schütz wie kunstvolle Holzschnitte auf die Zuhörer.



Sonntag, 16. April 2017, Ev. Stadtkirche Friedberg
5.00 Uhr Liturgische Osternacht
Pfarrerin Claudia Ginkel, Kantor Ulrich Seeger, Osternacht-Team
mit anschließendem Osterfrühstück